< Zurück zu Visionary Insight

VISIONARY INSIGHTS

Biophilie in Gebäuden: Ist der Ansatz „zurück zu Mutter Natur“ eine Verbesserung für die Gesundheit?

Eloïse Sok
19. Juli 2018

Die Begriffe Biophilie oder biophiles Design sind im Bauwesen wohlbekannt und etabliert. Wenn ich jedoch mit meinen Freunden und Bekannten darüber spreche, schauen sie mich mit grossen Augen an und ich blicke in fragende Gesichter. Im Alltag sind diese beiden Begriffe weniger geläufig und viele haben davon noch nie gehört. Vielleicht kann dieser Artikel etwas Klarheit verschaffen.

Was ist eigentlich Biophilie?

Das Wort Biophilie stammt aus dem Griechischen und bedeutet „Liebe zum Leben“ oder „Liebe zu Lebendigem“. Der Biologe Edward O. Wilson war einer der ersten, der über eine angeborene Neigung des Menschen zur Natur und anderen Formen des Lebens in Ökosystemen schrieb.1

Zum Beispiel profitiert unsere psychische und physische Gesundheit von Biophilie, wenn wir uns draussen aufhalten. Erinnern Sie sich noch an Ihren letzten Spaziergang im Freien? Fühlten Sie sich danach nicht energiegeladener, entspannter und erholter? Also mir erging es letzte Woche so, als in Paris endlich der Sommer eingekehrt ist. Ich verbrachte ich meine Wochenenden an der frischen Luft, spazierte entlang der Seine, verabredete mich zu Gourmet-Picknicks im Montsouris Park oder entspannte im Parc des Buttes Chaumont. Danach fühlte ich mich wie Neugeboren!

Auch haben einigen Kulturen, wie die japanische, die Wichtigkeit von Biophilie und damit der heilende Wirkung der Natur auf die Gesundheit, bereits erkannt und sie sogar in ihren Alltag integriert. Sie bezeichnen es als Shinrin-Yoku, das übersetzt „Waldbaden“ bedeutet. Damit ist ganz einfach ein Spaziergang an der frischen Naturluft gemeint. Aber auch zahlreiche wissenschaftliche Studien2 haben belegt, dass sich frische Luft positiv auf Körper und Geist auswirkt: die Stimmung und der Schlaf verbessern sich, der Stress wird reduziert, der Pulsschlag und der Blutdruck senken sich, das Immunsystem wird gestärkt und der Heilungsprozess bestimmter Krankheiten wird beschleunigt. Auch in anderen Untersuchungen zum Einfluss der Natur auf die Gesundheit wurde dies bestätigt.3

Ein erneutes Interesse im Bereich der Architektur

Der Begriff „Biophilie“, obschon seit einigen Jahrzehnten bekannt, erlebte in den letzten Jahren durch die Wichtigkeit von Komfort und Gesundheit in Gebäuden einen erneuten Aufschwung.

Wir verbringen zirka 90 % unseres Alltags in Gebäuden, so dass der Kontakt mit der natürlichen Umwelt sehr begrenzt ist. Wie oben schon erwähnt, ist der Kontakt mit der Natur jedoch langfristig für unsere Gesundheit geradezu lebensnotwendig. Das „biophile“ Design beschäftigt sich mit den Möglichkeiten den Menschen auch in Gebäuden und Räumen mit der Natur zu verknüpfen. Dabei geht es nicht nur darum, ein paar Pflanzen ins Büro zu stellen. Gemäss der Beratungsfirma Terrapin Bright Green4 sind folgende Ansätze des biophilen Designs essentiell:

  • Blick ins Grüne
  • angemessene Beleuchtungsintensität
  • angenehme Raumtemperatur
  • Aussicht und Geborgenheit

Die Bedeutung des Tageslichts und der Sicht nach aussen im biophilen Design 

Wie werden die oben genannten Ansätze praktisch umgesetzt? Zum einen durch grossflächige lichtdurchflutete Räume. Natürliches Licht ist am besten dem menschlichen Auge angepasst und reguliert auch unseren Biorhythmus. Zudem trägt es zu unserem Wohlbefinden bei. Da Licht je nach Tages- und der Jahreszeit unterschiedlich stark ist, muss zudem auf genügenden Schutz vor Blendung geachtet werden.

Wie in einem weiteren Artikel noch genauer erläutert wird, kann eine angenehme Raumtemperatur, die sich an das geografische Klima anpasst ebenfalls zum Komfort in Räumen beitragen, denn die Sonne spendet nicht nur Licht, sondern dient auch als Wärmequelle. Je nach Stärke der Sonneneinstrahlung variiert deshalb auch die Raumtemperatur. Durch ein Steuerungsmechanismus kann die Wärme in einem Gebäude jedoch reguliert und Temperaturschwankungen somit minimiert werden.

Darüber hinaus können die oben erwähnten Ansätze für ein biophiles Designs auch erfüllt werden, indem grosse Fenster die Sicht nach aussen gewährleisten. Dadurch wird eine visuelle Verbindung zur Umgebung und der Natur ermöglicht, die beispielsweise für Angestellte in Büros wesentlich ist. Einige Vorteile eines uneingeschränkten Blicks nach draussen sind beispielsweise die Entspannung der Augenmuskulatur und die damit verbesserte Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit.

Eine freie Sicht aus dem Fenster fördert zudem die Verbindung mit der Natur und sensibilisiert uns für das ökologische und soziale Umfeld. Wir nehmen zum Beispiel die Veränderungen der Tages- oder der Jahreszeit viel intensiver wahr. Dadurch verbessert sich auch unser Gemütszustand und unsere Fitness.

Schlussendlich stärkt eine freie Sicht nach draussen auch unser Bewusstsein und verspricht Sicherheit. Ein Raum mit grossen Fenstern, bei denen man seinen Blick in die Ferne schweifen lassen kann, wie z.B. in der, afrikanischen Savanne, wird als angenehm und beruhigend empfunden, da dadurch ein Gefühl von Sicherheit und Kontrolle entsteht. Ein Zufluchtsort ist hingegen eine Rückzugsmöglichkeit, die Schutz, Ruhe oder Heilung bietet. Transparente Glasflächen können als Schutz dienen, die einen nicht völlig isolieren, da stets der Kontakt zur Aussenwelt bleibt, aber trotzdem vor einer potenziell feindlichen Umgebung schützen. Dies ist sogar wissenschaftlich bewiesen.

 

Wirkung wissenschaftlich bewiesen

Die positiven Auswirkungen wurden in zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen beobachtet, die weltweit nach den Prinzipien des biophilen Designs entworfen wurden, und auf die auch im Bericht der Consultingfirma Terrapin Bright Greens Bezug genommen wird.

Zu den beobachteten Effekten gehören:

  • Kognitive Funktionalität und Leistungsfähigkeit: erhöhte Aufmerksamkeit und verbesserte Leistungsfähigkeit
  • Psychische Gesundheit: mentale Belastbarkeit, erhöhte Wachsamkeit, emotionale Stabilität und verbesserte Stimmung
  • Körperliche Gesundheit: Entspannung der Muskulatur, Senkung des Blutdrucks und des Stresshormonspiegels im Blut (z. B. von Cortisol)

 

Diese Vorteile auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen wurden sowohl in Bürogebäuden als auch in Krankenhäusern und Bildungseinrichtungen beobachtet und bestätigen die Anwendbarkeit biophiler Prinzipien für jeden Gebäudetypen. Die folgende Grafik fasst die Studie, die unter 3 600 Büroangestellten in acht Ländern durchgeführt wurde, zusammen. Sie zeigt die Vorteile des biophilen Gebäudedesign in Büroräumen auf das Wohlbefinden, die Produktivität und die Kreativität der Mitarbeitenden.

Von 3 600 Büroarbeitenden festgestellte Vorteile von biophilen Designelementen wie Vegetation und natürlichem Licht (Quelle: The Global Impact of Biophilic Design in the Workplace).

Wie die Studien beweisen besteht kein Zweifel, dass die Biophilie ein vielversprechender Ansatz für die Gestaltung von Gebäuden ist, denn sie stellt den Menschen ins Zentrum des Gebäudedesigns. Der Ansatz findet auch aufgrund der potenziellen Umsatzsteigerung zunehmend Gehör.Es werden weiterhin wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt, um den Nutzen eines biophilen Designs noch verstärkt aufzuzeigen. Beispielsweise untersucht ein Forschungsprojekt der britischen Forschungseinrichtung BRE die Wirksamkeit verschiedener biophiler Entwurfsstrategien auf das Wohlbefinden, die Gesundheit und die Produktivität der Nutzer eines Bürogebäudes. Ich selbst habe nicht erst auf die Ergebnisse dieser Studie gewartet, und habe in meinem Outlook-Kalender Erinnerungen wie „Büropflanzen giessen“, „Jalousien hochziehen“, „nächstes Waldbad planen“ usw. eingetragen, um so möglichst von den Vorteilen eines Lebens im Einklang mit der Natur zu profitieren.

 

Eloise Sok

Eloïse Sok ist Concept Creator bei SageGlass Europa & Mittleren Osten. Sie hat einen universitären Doppelabschluss im Bereich Ingenieurwissenschaften der Ecole Centrale in Frankreich und der Tsinghua Universität in China. Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen nachhaltiges Bauwesen, Tageslicht und der Komfort der Gebäudenutzer. Ihr Motto: "Leidenschaft ist unsere grösste Stärke".

 
 
 

Wilson, E.O. Biophilia. Harvard University Press, 157 pp (1984)

2 Hansen MM, Jones R, Tocchini K, Shinrin-Yoku (Forest Bathing) and Nature Therapy: A State-of-the-Art Review. Int J Environ Res Public Health. 2017 Jul 28;14(8).

3 Frumkin H, Bratman GN, Breslow SJ, Cochran B, Jr PHK, Lawler JJ, Levin PS, Tandon PS, Varanasi U, Wolf KL, et al. Nature Contact and Human Health: A Research Agenda. Environmental Health Perspectives [Internet]. 2017;125 (7).

4 Browning, W.D., Ryan, C.O., Clancy, J.O. (2014). 14 Patterns of Biophilic Design. New York: Terrapin Bright Green LLC (2016).

5 Terrapin Bright Green. The Economics of Biophilia. New York: Terrapin Bright Green LLC. pp. 40. (2012)

Zusätzliche Informationen: