Hauptsitz der American Geophysical Union (USA)

Die Herausforderung

2013 stand die American Geophysical Union (AGU), eine internationale Non-Profit Organisation von Geophysikern, vor einer grossen Herausforderung: Der knapp 5 800 m² grosse Hauptsitz in Washington, DC (USA), und die Infrastruktur des Gebäudes waren veraltet und mussten erneuert werden. Noch während bei der AGU die Vorbereitungen für das Jubiläum ihres einhundertjährigen Bestehens liefen, wurde die Renovierung des Gebäudes beschlossen. Ziel war es, das erste gewerbliche Renovierungsprojekt in Washington DC mit einer neutralen Energiebilanz zu realisieren. Es sollte ein Null-Energie-Gebäude entstehen, das im Verlauf des Jahres genauso viel Energie erzeugt, wie es verbraucht. Zudem sollte das Gebäude auch zum Symbol ihrer Mission werden: Wissenschaft zum Wohl der Menschheit.

Die Lösung

Zu Beginn der Renovation definierte die AGU die Ziele. Dazu zählte unter anderem eine Arbeitsumgebung, in der die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden und Mieter im Vordergrund steht. Ausserdem sollte das Gebäude zu einem Vorbild werden, damit weltweit stärker auf Null-Energie-Gebäude gesetzt wird.

Diese Ziele setzte die AGU mittels führenden Technologien im Gebäude um. Unter anderem wurden über 900 Fenster mit einer Fläche von insgesamt 1 043 m2 mit SageGlass LightZone® verglast. Mit LightZone® können die Gebäudenutzer ein und dasselbe Fenster in bis zu drei Zonen in unterschiedlichen Stufen tönen, um Blendungen zu vermeiden und gleichzeitig von einem möglichst hohen Tageslichteintrag zu profitieren. SageGlass realisierte auch eine elegante architektonische Lösung für den «Bug», eine ungewöhnlich geformte Ecke des Gebäudes.

«Als die AGU mit dem Renovierungsprojekt zur Schaffung eines Null-Energie-Gebäudes begann, sollte unter anderem ein Modell entwickelt werden, das andere Gebäudeeigentümer aufgreifen und kopieren können», sagte Guil Almeida, Project Designer und Senior Associate bei Hickok Cole Architects. «Die Integration führender Technologien wie SageGlass war der AGU wichtig, um ein Mustergebäude zu schaffen, das noch jahrelang vor Ort besichtigt und studiert werden kann.»

Neben SageGlass wurden zur Umsetzung der ehrgeizigen Ziele der AGU auch andere Systeme integriert. Diese umfassen: eine Solar- bzw. Photovoltaikanlage, ein Flächenkühlsystem, ein HLKK-System mit separatem Aussenluftsystem, eine Zisterne zur Wasserrückgewinnung, Wärmeaustauschanlagen für das städtische Abwassersystem, ein Gleichstromnetz und ein Wandsystem zur hydroponischen Phytosanierung («grüne Wand») mit über 400 Pflanzen.

Die AGU sammelt Daten zu jedem dieser Systeme im Gebäude, die öffentlich zugänglich sind. So kann der Einfluss jedes dieser Systeme auf den Energieverbrauch und letztlich auf das Klima und den Planeten untersucht werden.

Die Vorteile

SageGlass spielte eine entscheidende Rolle bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der AGU insbesondere in Bezug auf den Energieverbrauch. Dank dem intelligenten Glas wird das Heizungs- und Kühlsystem des Gebäudes weniger belastet, sodass der Spitzenergiebedarf um 35 Prozent gesenkt wird. Die AGU konnte sogar den gesamten Raumkühlbedarf einzig mit Kühlbalken decken. Das intelligente Glas ist auch über das Gebäudemanagementsystem mit der Innenbeleuchtung vernetzt. Wenn sich die Fenster bei starker Sonneneinstrahlung abdunkeln, wird die Innenbeleuchtung dementsprechend heller eingestellt und umgekehrt. Dies führt zu einer Senkung des Stromverbrauchs für die Beleuchtung um zirka 5 Prozent. Eine solch intelligente Vernetzung der einzelnen Systeme sorgt letztlich für eine Verringerung des Gesamtenergieverbrauchs und trägt zur neutralen Energiebilanz des Gebäudes bei.

«SageGlass zeigt, dass grosse Fensterflächen und ein geringer Energieverbrauch in einem Gebäude nicht im Widerspruch zueinander stehen», so Chris McEntee, BSN, MHA, Executive Director und CEO der American Geophysical Union.

Durch die automatische Tönung des intelligenten Glases je nach Sonneneinstrahlung und Witterungsbedingungen konnte der Wärmeeintrag ins Gebäude im Vergleich zu statischem Glas um 29 Prozent gesenkt werden. Dies trägt zum Erhalt einer angenehmeren Arbeitsumgebung für Mitarbeitende und Mieter bei. Gleichzeitig wird eine Sichtverbindung zur Aussenwelt beibehalten, die Studien zufolge für das Wohlbefinden und die Produktivität wichtig ist. Die AGU konnte letztlich sogar Mietpreise verlangen, die über dem Marktdurchschnitt liegen.

«Wir vermieten einen Teil unserer Räumlichkeiten. Das Interesse daran war ausgesprochen hoch. Dementsprechend liegen die Mieten für diese Räumlichkeiten über dem Marktdurchschnitt», erläutert McEntee.

Da die AGU ihre ehrgeizigen Nachhaltigkeitsziele erreicht hatte, wurde sie im April 2019 mit dem erstmalig verliehenen Clean Energy DC Award ausgezeichnet.

Zum Video

PROJEKTINFORMATIONEN

ORT: Washington, DC

ARCHITEKT: Hickok Cole Architects

GLASER: Glass & Metals, Inc.

PRODUKT: 1 043 m2 SageGlass LightZone®

FERTIGSTELLUNG: 2019

AUSZEICHNUNG: Clean Energy DC Award 2019

 

ZUSÄTZLICHE INFORMATIONEN

Video der Referenz ansehen

Zusätzliche Informationen zu Hauptsitz der American Geophysical Union (USA)

Wir vermieten einen Teil unserer Räumlichkeiten. Das Interesse daran war ausgesprochen hoch. Dementsprechend liegen die Mieten für diese Räumlichkeiten über dem Marktdurchschnitt.

Chris McEntee, BSN, MHA, Executive Director und CEO American Geophysical Union

NEHMEN SIE MIT UNS KONTAKT AUF

Möchten Sie SageGlass in der Praxis erleben? Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, um mehr über die vielen Möglichkeiten zu erfahren, wie Sie weitere Informationen erhalten können.