< Zurück

DAS SCHÄTZEN ARCHITEKTEN AN DEN HEUTIGEN SAGEGLASS PRODUKTEN

17. Mai 2022

Die vergangenen Jahre haben einen erheblichen Wandel punkto dynamisches Glas mit sich gebracht. Die Architekten sagten uns, was ihnen an unserem Produkt gefällt: automatische Tönung und Aufhellung für eine optimale Tageslichtbeleuchtung, Energieeinsparung und Verzicht auf unschöne Jalousien und Rollläden. Wir hörten aber auch, weshalb sie zögern, die Technologie zu empfehlen: der Blaueffekt des getönten Glases von innen und die eher dunkle Optik von aussen. Die Architekten äusserten zudem den Wunsch, mehr Beispiele für Grossprojekte zu sehen.

Wir freuen uns, zu sagen, dass jüngste Entwicklungen hinsichtlich Technologie und Markt mitgeholfen haben, diese Bedenken auszuräumen.

Hier nun die Neuerungen:

  1. Neutralere Farbwiedergabe, mehr Tageslicht

    Um eine neutralere Farbwiedergabe zu erreichen, haben wir SageGlass Harmony® entwickelt, das einzigartige elektrochrome Sonnenschutzglas, mit dem zusätzlich zur Tönung des gesamten Glases stufenweise Tönungen vorgenommen werden können. Auf diese Weise lässt sich das Glas auch nur zonenweise tönen, um vor Blendung zu schützen, den Tageslichteintrag zu maximieren und die Farbwiedergabe im Raum zu erhalten. Wir haben tatsächlich herausgefunden, dass eine Gradiententönung ausreicht, um die Blendung zwischen 60% und 70% der Zeit zu kontrollieren. So ist es kein Zufall, dass sämtliche unsere grössten Projekte der letzten drei Jahre mit SageGlass Harmony realisiert wurden.



     
  2. Verbessertes äusseres Erscheinungsbild
    Ohne Tönung ähnelt SageGlass anderem Glas mit geringem Emissionsgrad. Wenn es für den Licht- und Wärmeschutz getönt wird, erhält es eine leicht graue, reflektierende Optik. Wir wissen, dass dies nicht für jede Anwendung passt. Daher bieten wir SageGlass jetzt auch mit der beliebten Saint-Gobain-Beschichtung an: ST Bright Silver. SageGlass in Bright Silver bietet eine lebendigere und reflektierende Beschichtung, die sich bei vielen unserer grössten Projekte bewährt hat.


     
  3. Einsatz in grossem Massstab
    Dynamisches Glas ist keine Nischentechnologie für Boutique-Projekte. Wir sehen jetzt viel grössere Projekte – etwa den neuen Google-Campus (knapp 18’600 Quadratmeter elektrochromes Glas), den IQHQ Forschungs- und Entwicklungsdistrikt (13’950 Quadratmeter) oder das intelligente Millennium-Bürogebäude (rund 4650 Quadratmeter). Für all diese hochkarätigen Projekte wurde SageGlass Harmony in Bright Silver gewählt.


SageGlass hat den Markt in einem viel grösseren Massstab als in den vergangenen Jahren erobert. Damals waren viele unserer Kunden Pioniere des intelligenten Glases. Heute sind es «Fast Followers»: Kunden, die den rapiden Wandel der Gebäudegestaltung erkannt haben und in diese Technologie einsteigen wollen. Die COVID-19-Pandemie hat ebenfalls zu einem neuen Fokus auf das Wohlbefinden in den Gebäuden geführt sowie auf berührungslose, automatisierte Technologie. Gleichzeitig versuchen Unternehmen und Institutionen auf der ganzen Welt, den Energieverbrauch zu senken und unnötige Materialien (wie Jalousien, Rollläden, Lamellen usw.) zu eliminieren, um die CO2-Emissionen möglichst zu senken.

Zwischen den Makrotrends, die die gebaute Umwelt umgestalten, und den Besonderheiten des Marktes infolge des technologischen Fortschritts wird dynamisches Glas schnell zu einem Must-have. Da Fassaden für Planer und Auftraggeber eine Entscheidung darstellen, die für 50 Jahre getroffen wird, lautet die Frage nicht mehr: «Warum dynamisches Glas?» Sondern: «Warum nicht?»

Setzen Sie sich für weitere Informationen mit uns in Verbindung.

Languages